Willkommen auf der Website der Gemeinde Hitzkirch



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Der nächste Umsetzungsschritt der Immobilienstrategie

Die Kredite für den Kindergartenneubau und die Planung des Mehrzweckgebäudes Hitzkirch liegen zur Genehmigung vor.

 

Kindergartenneubau

An der Gemeindeversammlung vom 04. Dezember 2017 wurde ein Planungskredit von Fr. 140'000.00 für den Bau eines Kindergartengebäudes gutgeheissen. Entsprechend der Immobilienstrategie wurde die Projektplanung des Kindergartens Ermenseerstrasse in Hitzkirch als erstes Umsetzungsprojekt in Angriff genommen. Aus der Immobilienstrategie geht hervor, dass der Zustand des Kindergartens Ermenseerstrasse mit Baujahr 1972 einen hohen Sanierungsbedarf aufweist. Zudem ist der Raumbedarf von drei Abteilungen derzeit nur über das Provisorium beim Parkplatz Trottenmatt abgedeckt. Ein Neubau am selben Standort für drei Abteilungen ermöglicht einerseits die pädagogische Nutzung nach den aktuellen Anforderungen und anderseits den Ersatz des Kindergarten-Provisoriums.

Mit der Einführung des freiwilligen Kindergartens wurde eine dritte Abteilung notwendig. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass es aufgrund der grossen Anmeldeschwankungen durchaus Semester mit nur zwei Abteilungen in Hitzkirch geben kann. Im Sinne der gesamtheitlichen Immobilienstrategie ist jetzt der richtige Zeitpunkt, das Kindergarten-Provisorium in eine definitive Lösung zu überführen.

 

Planungskredit Mehrzweckgebäude

Ebenfalls basierend auf der Immobilienstrategie wird als eines der Grossprojekte die Planung und der Bau einer neuen Mehrzweckhalle am Standort Hitzkirch mit Sporthallen, Vereinslokal, Nebenräumen und Bühne in Angriff genommen.

Sie soll ab 2021 die beiden alten Turnhallen der Schule Hitzkirch ersetzen und für unterschiedliche Zwecke nutzbar sein. Der aktuelle Zustand der beiden Hallen bedingt eine baldige Sanierung.

 

Hitzkirchs Schule ist auf die neue Mehrzweckhalle angewiesen,

  • weil die bestehenden, veralteten Turnhallen keinen richtlinienkonformen Schulbetrieb erlauben und den aktuellen Raumbedarf nicht mehr abdecken können.

  • damit ein zeitgemässer Sportunterricht ermöglicht wird.

  • damit sie auch grössere Anlässe wie Schultheater, Elternanlässe oder Feiern durchführen kann.

     

    Die Sportvereine in Hitzkirch wünschen die neue Mehrzweckhalle,

  • weil ihnen eine moderne 3-fach Sporthalle mit Zuschauergalerie viel attraktivere Rahmenbedingungen für Trainings, Wettkämpfe und Turniere bietet und Entwicklungsmöglichkeiten schafft.

     

    Den Musik-, Theater- und Kulturvereinen von Hitzkirch eröffnet die neue Mehrzweckhalle neue Möglichkeiten,

  • weil bisher keine Räumlichkeiten mit einer bedürfnisgerechten Infrastruktur vorhanden waren, die Grossanlässe ermöglichen und gleichzeitig Platz für Proben, Lager und Stauraum bieten.

     

    Das lokale Gewerbe und die Verbände profitieren von der neuen Mehrzweckhalle,

  • weil damit die Durchführung von grösseren Delegierten- und Generalversammlungen oder einer (Gewerbe-) Ausstellung möglich wird.

     

    Hitzkirchs Parteien ermöglicht die neue Mehrzweckhalle

  • die Ausrichtung von grossen Parteiveranstaltungen wie auch von kantonalen oder nationalen Delegiertenversammlungen.

     

    Der Gemeinderat will jetzt die Chance für eine neue Dreifach-Mehrzweckhalle mit multifunktionalen Nebenräumen und integrierter Bühne entsprechend dem ausgewiesenen Bedarf von Schule und Vereinen gemäss den strategischen Vorgaben und der finanziellen Planung angehen.

     

    Mit einem Grobkonzept wurde der Bevölkerung eine breite Informationsbasis als Entscheidungsgrundlage vorgelegt, damit nun an der Gemeindeversammlung über einen Planungskredit abgestimmt werden kann. Dem Gemeinderat ist wichtig, dass im Planungsprozess ein breites Mitwirkungsverfahren mit den verschiedenen Anspruchsgruppen umgesetzt wird: Die Schule als Hauptnutzerin ist im Projektteam vertreten, die Vereine wurden mittels Online-Umfrage sowie anlässlich eines Workshops befragt, und die Bevölkerung wurde über einen öffentlichen Mitwirkungsprozess um ihre Meinung gebeten. Parallel zur Erhebung der ortseigenen Bedürfnisse werden die Erfahrungen und Eckwerte von mehreren, vergleichbaren Referenzprojekten miteinbezogen.

     

    Über beide Projekte wird in der Botschaft, welche voraussichtlich am 20. November 2018 in alle Haushaltungen zugestellt wird, ausführlich informiert. Wir freuen uns, wenn Sie sich anhand dieser Unterlagen selber ein Bild über diese beiden wichtigen Vorhaben machen und Ihre Meinung dazu an den Abstimmungen an der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2018 einbringen.


.
 

Datum der Neuigkeit 1. Nov. 2018

Druck Version  PDF