Willkommen auf der Website der Gemeinde Hitzkirch



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Achtung, wandernde Amphibien

Autofahrer aufgepasst: Im Frühjahr machen sich die landesweit geschützten Amphibien zu Tausenden auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Eine angepasste Fahrweise hilft Tierleben retten.

 

Ab Mitte Februar sind Erdkröte, Grasfrosch, Bergmolch und Konsorten wieder auf Wanderschaft. Den Winter haben sie unter Laub, Gras- oder Erdhaufen in den Wiesen verbracht. Mit den ersten frostfreien, regnerischen Nächten bei einer Mindesttemperatur von 4 Grad erwachen die Tiere aus ihrer Winterstarre. Auf den Wanderungen zu ihren Laichgewässern überqueren sie auch Strassen – und werden dabei oft überfahren, was ganze Lokalbestände ausrotten kann, wie der Schweizer Tierschutz STS festhält.

 

Tempo reduzieren

Daher gilt für Autofahrer von Februar bis April: Ab der Dämmerung Augen auf! Auf gefährdeten Strassen bitte langsamer und umsichtig fahren. Oder man wählt gleich eine andere Route. Gemeinden können betroffene Strassen durch die Polizei beschildern oder vorübergehend sperren lassen. Bewährt haben sich «Froschzäune» aus Plastik, die entlang der Strassen errichtet werden. Sie leiten die wandernden Tiere in Eimer, von wo freiwillige Helfer sie über die Strasse tragen.

 

Beobachtungen melden

Derzeit sind schweizweit rund 1000 Strassenabschnitte als besonders gefährdet bekannt. Wer eine vor dem Verkehr noch nicht geschützte Wanderroute beobachtet, erkundigt sich am besten bei der zuständigen Gemeinde, ob bereits Massnahmen vorgesehen sind. Auch die regionalen Sektionen des Schweizer Tierschutz STS helfen gerne mit, Vorkehrungen zum Schutz der Amphibien zu veranlassen.

 

www.tierschutz.com

www.karch.ch

 

Amphibienschutz in der Gemeinde Hitzkirch

Auch in der Gemeinde Hitzkirch wird Amphibienschutz betrieben. Ein «Froschzaun» befindet sich in der Brunnmatte zwischen Richensee und Retschwil, ein anderer unterhalb des Weihers bei der Familie Winter in Gelfingen. Die Strassenabschnitte sind beschildert. Es wird um eine langsame Fahrweise gebeten. Am frühen Morgen und in der Abenddämmerung tragen über 20 Helferinnen und Helfer zwischen Mitte Februar und Mitte April unzählige Amphibien über die Strasse. Organisiert wird der Amphibienschutz von der Umweltkommission sowie von Familie Winter selber.

 

Umweltkommission: Subkommission Natur/Landschaft


.
 

Datum der Neuigkeit 4. März 2019

Druck Version  PDF