Willkommen auf der Website der Gemeinde Hitzkirch



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Anwendung des neuen Energiegesetzes

Bereits in der April-Ausgabe unseres Hitzkirchertalers wurden Sie über die Neuerungen zum Thema Energie informiert. In der Zwischenzeit haben bereits einige Grundstückbesitzende vom neuen Energiegesetz und dem Förderprogramm Energie 2019 des Kantons Luzern Gebrauch gemacht. Sowohl der Kanton Luzern als auch die Gemeinde Hitzkirch konnten Erfahrungen sammeln und die Prozesse bezüglich des Vorgehens ausarbeiten und entsprechend optimieren.

 

Der Ersatz eines Wärmeerzeugers ist nur zulässig, wenn mindestens 10 Prozent des massgebenden Energiebedarfs von neuen Wärmeerzeugern aus erneuerbaren Energien stammt. Der Heizungsersatz ist gemäss § 12 der Energieverordnung des Kantons Luzern (KEnV) neu meldepflichtig. Die Meldung ist spätestens 20 Tage vor Beginn der Arbeiten an die zuständige Gemeinde zu erstatten und kann mit Hilfe eines dynamischen PDF-Formulars auf der Online-Plattform www.energiemeldungen.lu.ch eingereicht werden. Der Prozess, der eine Energiemeldung durchlaufen muss, wird hier bildlich dargestellt:

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gemeinde hat während dieser 20-tägigen Frist zu entscheiden, ob die Meldung baubewilligungspflichtig ist oder nicht und den Entscheid darüber den Grundeigentümern bzw. dem Planungsbüro mitzuteilen. Sofern der geplante Heizungsersatz keiner Baubewilligung bedarf, erhalten die Gesuchstellenden ein Bestätigungsschreiben, welches als Baufreigabe gewertet werden kann. Falls jedoch eine Baubewilligung notwendig ist, werden durch die Gemeinde Hitzkirch vorgängig entsprechende Unterlagen schriftlich eingefordert. Nach Einreichung und anschliessender Vollständigkeitsprüfung der Unterlagen kann das Baugesuch bekanntgemacht werden und nach Ablauf der Auflagefrist, sofern keine Einsprachen eingegangen sind, bewilligt werden. Sobald die Baubewilligung rechtskräftig ist, darf mit dem Heizungsersatz begonnen werden. Die Bauherrschaft hat die Fertigstellung dem Bauamt Hitzkirch mit einer sogenannten Ausführungsbestätigung zu melden, welche bestätigt das gemäss bewilligtem Projektnachweis gebaut wurde.

 

Durch die Bekanntmachung dieses Prozesses erhofft sich die Abteilung Bau, Umwelt, Wirtschaft (BUW) eine verständnisvolle und schnellstmögliche Behandlung der Energiemeldungen.

 

Bei Fragen oder Unklarheiten steht die Bereichsleiterin Milena Schärli, milena.schaerli@hitzkirch.ch oder 041 919 71 67, gerne zur Verfügung.

 



Datum der Neuigkeit 20. Sept. 2019

Druck Version  PDF