Willkommen auf der Website der Gemeinde Hitzkirch



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Auf dem neuesten Stand der Entwicklung: Bildung und Schule



Zu den Schulen Hitzkirch gehören die Primarschulen in den Ortsteilen Gelfingen, Hämikon und Hitzkirch und der Kindergarten in Müswangen sowie das regionale Sekundarschulzentrum. Der Schulkreis der Sekundarschule umfasst die Gemeinden Hitzkirch mit Aesch, Altwis, Ermensee und Schongau. 97 engagierte Lehrpersonen sind für die ganzheitliche Bildung von 690 Lernenden verantwortlich. Unsere Schülerinnen und Schüler fordern und begleiten wir bestmöglich auf ihrem Lernweg und ermöglichen die Auseinandersetzung mit sich selbst und mit der Umwelt. Eine wohlwollende Atmosphäre und ein rücksichtsvoller Umgang miteinander sind uns für das gute Schulklima wichtig. Mit Integrierter Förderung und Sonderschulung unterstützen wir. An allen drei Schulstandorten steht die Schulsozialarbeit beratend zur Verfügung. Die Bibliotheken sind für alle Kinder und Jugendlichen offen.


Primarschule: Kindergarten, Primarklassen
Sekundarschule (typengetrennt): Stammklassen A, B, C
Kantonsschule (gymnasiale Bildung): Kantonsschule Seetal, Baldegg


Das Sekretariat der Schulen Hitzkirch hat folgende Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag 09.00 – 11.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr


Die Lehrpersonen der Schulen Hitzkirch sind unter der E-Mail-Adresse vorname.nachname@schulen-hitzkirch.ch für Sie erreichbar.

Mehr Informationen über die Schulen Hitzkirch finden Sie hier:
http://www.schulen-hitzkirch.ch


Gut erreichbare höhere Schulen

Ideal sind die Verkehrsverbindungen zur Mittelschule Seetal im benachbarten Baldegg. Das Langzeit- und Kurzzeitgymnasium sowie die Fachmittelschule (Berufsmatura) haben einen sehr guten Ruf und eine lang bewährte Tradition.

Bildung und Schule
Bildung und Schule


Ein Schuldorf mit Tradition

Hitzkirch ist ein zwar kleines, aber doch wichtiges Bildungs- und Kulturzentrum, dessen Bedeutung über die Region hinausreicht. Diese Stellung verdankt das Dorf in erster Linie den Deutschrittern der Kommende, die während Jahrhunderten das kulturelle Leben und das Bildungswesen der Talschaft prägten. Bereits 1452 gab es hier eine Schule, die auf Anregung der Deutschritter eingerichtet wurde. Im Jahre 1825 wurde in der Kommende die erste «höhere Privatschule für Knaben» eingerichtet, aus der sich später die Sekundarschulen entwickelten. In Hitzkirch wurde eine der ersten Sekundarschulen im Kanton geführt. 1868 wurde Hitzkirch durch die Gründung des Kantonalen Lehrerseminars endgültig zum «Schuldorf» mit grosser Ausstrahlung.

 


Druck Version  PDF