Willkommen auf der Website der Gemeinde Hitzkirch



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Optimistisch in die Zukunft: Arbeit und Wirtschaftsentwicklung



Arbeit und Wirtschaftsentwicklung
Arbeit und Wirtschaftsentwicklung
Hitzkirch liegt nicht an einer Hauptverkehrsachse, wird nicht von einer Autobahn zerteilt, ist aber dennoch von überall her sehr gut erreichbar. Dieses «etwas abseits, aber doch mittendrin» ist heute, verglichen mit anderen Regionen, eine attraktive Qualität. Lediglich Firmen, welche wegen ihrer Logistikanforderungen von grösstmöglicher Nähe zur Autobahn abhängen, haben es hier schwer. So war der Wegzug einer grossen Getränkefirma für Hitzkirch gewiss ein Dämpfer. Einige weniger auf die kurze Anfahrt für tägliche Zulieferungen angewiesene Industriebetriebe und KMUs sind in Hitzkirch umso besser aufgehoben. Diese Unternehmen sind stabil und erfolgreich, starke Pfeiler der Hitzkircher Prosperität, auf die man stolz ist. Ergänzt wird der harmonische Mix von erfolgreichen Kleingewerbe- und Landwirtschaftsbetrieben.

Der bestbewachte Ort Mitteleuropas

Ein weiterer Verlust war für Hitzkirch fraglos die durch europäischen Anpassungsdruck verursachte Aufhebung des über viele Jahrzehnte das geistige Leben prägenden Kantonale Lehrerseminars. Aber auch hier war der Verlust schnell wettgemacht und die an Stelle des Seminars zugezogene Interkantonale Polizeischule Hitzkirch (IPH) ist nach wirtschaftlichen Kriterien sogar ertragreicher. Im Scherz sagt man hier: Wir sind der bestbewachte Ort Mitteleuropas! Die beiden Beispiele zeigen, dass den vifen Hitzkirchern immer wieder etwas Neues einfällt, wenn Rückschläge eintreten. So denkt man bei den politisch Verantwortlichen mit positiver Grundhaltung über wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten nach.

Attraktives Zentrum

Stärken will man Hitzkirch künftig als regionales Zentrum, in dem die Grundversorgung der Bevölkerung sichergestellt ist – natürlich indem man die hohe Attraktivität von Hitzkirch als Wohngemeinde nicht nur erhält, sondern weiterentwickelt. Noch fehlen in manchen Branchen qualifizierte Detaillisten, wohingegen die Umsätze des hier ansässigen Grossverteilers hervorragend sind. Aber im Bereich der Grundversorgung sind zweifellos neue Ideen gefragt. Die politische Seite wird sich mit allen Kräften bemühen, dafür ein günstiges Umfeld zu schaffen. Dies natürlich insbesondere auf dem Talboden, während sich die idealen Hänge von Lindenberg und Erlosen vorwiegend als Wohnlagen anbieten. Eine für alle vorteilhafte Ortsplanung wird in den nächsten Jahren die grosse Herausforderung sein. Günstige Baulandreserven sind vorhanden, sowohl für Industrie- und Gewerbebetriebe als auch für Privathäuser.


Qualität der Wohnlage hat erste Priorität


Zentral werden wohl die Bereiche Gesundheit, ärztliche Versorgung, Spitex, öffentlicher Verkehr und Umwelt angesiedelt sein. Neuzuzüger setzen ihre Prioritäten erfahrungsgemäss auf die Qualität der Wohnlage, die optimale Versorgung mit Bildung, gute Bedingungen im öffentlichen Verkehr sowie das Freizeitangebot. In all diesen Bereichen hat Hitzkirch einiges zu bieten.
 

Zukunftspläne: Thema Sicherheit



Eine Vision, die bereits reale Züge anzunehmen beginnt, ist die Hitzkircher Zukunftsentwicklung im Rahmen der so genannten NRP-Projekte des Bundes (Neue Regionalpolitik). Deren Grundidee ist, anknüpfend an die Präsenz der IPH, in Hitzkirch das Thema Sicherheit ins Zentrum der Zukunftsentwicklung zu stellen. Firmen, deren Tätigkeitsfeld die Sicherheit im weitesten Sinne ist, sollen ihren Standort hierher verlagern. Federführend für das NRP-Projekt ist die zukunftsorientierte Organisation idee seetal ag.

Druck Version  PDF