Willkommen auf der Website der Gemeinde Hitzkirch



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Zentrum mit Ausstrahlung: Hitzkirch


Hitzkirch, die bevölkerungsreichste Gemeinde des unteren Seetals, hatte wegen ihrer Grösse traditionsgemäss immer eine Art Zentrumsfunktion. Der kleine Ortsteil Richensee aber ist, historisch gesehen, älter, war bis zu seiner Zerstörung sogar eine Stadt und kam erst vor gut 100 Jahren zu Hitzkirch. Aber auch heute noch sind Bewohner von Richensee stolz, Richenseer zu sein.
Ortsteil Hitzkirch
Das dominierende Merkmal von Hitzkirch – das dem unteren Seetal seinen Namen gibt – ist zweifellos das bauliche Ensemble der prachtvollen barocken St. Pankratiuskirche und der benachbarten Deutschritter-Kommende. Von der Kirchgemeinde geht seit langem eine wichtige integrative Wirkung auf das ganze Hitzkirchertal aus. Denn einige der Ortsteile haben keine eigene Kirche. Die altehrwürdige Deutschritter-Kommende, im Jahre 1237 gegründet, beeinflusste im Lauf der Jahrhunderte die Kultur der Talschaft entscheidend.

Warum sie «Wagglitaler» heissen

«Wagglitaler», dieser nicht gerade schmeichelhafte Name, der den Hitzkirchern anhaftet, datiert wohl aus der Zeit der Reformation. Geschichte auf volkstümliche Art interpretiert: Der aus dem Elsass stammende Komtur des Deutschritterordens hatte sich mit Reformator Ulrich Zwingli befreundet und Hitzkirch per Dekret protestantisch gemacht. Nach grossem Aufruhr der Bevölkerung kehrte man drei Jahre später zum Katholizismus zurück, wodurch man weitherum Spott auf sich zog und nun wohl für alle Zeiten als «wankelmütig» gilt.

Sind die Hitzkircher «Seidenherren»?

Es gibt in einigen Dörfern im unteren Seetal noch eine andere, nicht gerade positiv gemeinte Bezeichnung für die Hitzkircher, man nennt sie «Seidenherren». Obwohl Hitzkirch, im Gegensatz zum Ortsteil Richensee, nie eine Stadt war, gab und gibt es immer noch ländliche Vorurteile, welche den Hitzkirchern Arroganz und hochnäsige Überheblichkeit andichten. Eigenschaften, die nach Ansicht der Hitzkircher wohl einzig und allein darauf zurückzuführen sind, dass es hier dank der gewissen Grösse und Zentrumsfunktion immer Doktoren, Tierärzte und Professoren gab, eben nichtbäuerliche Zeitgenossen. Auch die Herrschaft der Deutschritter und ihre reich ausgestattete Kommende mögen zu diesen Vorurteilen geführt haben, die sich in einigen umliegenden Dörfern bis heute halten.

Trotz Entwicklung ein ruhiges Dorf

War Hitzkirch noch vor 50 Jahren ein ländliches Dorf mit vielen Bauernhöfen und etwas Handel und Gewerbe, so entwickelte sich die Gemeinde in den letzten Jahrzehnten als regionales Zentrum zu einem richtigen Wirtschaftsstandort mit grosser Ausstrahlung. Aber trotz dieser Entwicklung blieb Hitzkirch ein zwar quicklebendiges, aber doch eher ruhiges Dorf in einer bevorzugten Wohnlage und mit einer gesunden Bevölkerungsstruktur. Wohn- und Lebensqualität sind hier keine leeren Worte, versichern die den Freuden des Lebens ganz und gar nicht abgeneigten Hitzkircher. Die Bevölkerung und ihre zahlreichen Vereine und Organisationen sorgen für eine ausgesprochen vielfältige und lebendige Dorfgemeinschaft. Im gastronomischen Bereich ist für die Realisierung eines guten Hotels für Touristen und Geschäftsleute Handlungsbedarf angesagt.

Fast städtisch wirkende Häuser

Neben Kirche und Kommende gehören einige wertvolle historische Bauten zum festen Bestandteil von Hitzkirch. Ein eigens herausgegebener Führer zeigt Interessierten, wo diese Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Zu diesen gehört fraglos die Alte Schmitte in Richensee, deren Bausubstanz zum Teil ins 13. Jahrhundert datiert werden kann. Das trutzigste Wahrzeichen Hitzkirchs aber ist sicher der fast tausend Jahre alte Megalith-Turm, der mit seinen aus unbehauenen mächtigen Findlingen gefügten Mauern von fast drei Metern Dicke sogar die Zerstörung des Städtchens Richensee durch die Habsburger überstanden hat. Ein Turm, bei dem man fast Gulliver als Bauherr vermuten könnte.

Zahlen und Fakten


Höhe: 493 m ü. M.
Einwohner: 2'459
Haushalte: 1'153

Infrastruktur:
Kindergarten, Primarschule, Oberstufenzentrum Hitzkirch, Kinderspielplätze, Pfarreiheim, Aula und Kommende IPH, Gemeindebibliothek, Alters- und Pflegeheim, Heim für Schwerbehinderte SSBL, SBB- und Bus-Haltestelle, Post, medizinische Betreuung, Apotheke, Detailhandel, Restaurants, Gewerbe- und Industriebetriebe, Baulandreserven vorhanden

Wappen von Hitzkirch
Wappen von Hitzkirch
 
 

Druck Version  PDF